top of page

Entdeckung der Weinzusatzstoffe: Ein Leitfaden zur Kennzeichnung nach der neuen EU-Verordnung

Hallo, liebe Weinliebhaber und Winzer. In diesem Artikel werden wir die Welt der Weinzusatzstoffe erkunden. Dies ist ein wichtiges Thema, sowohl für das Verständnis des Weinherstellungsprozesses als auch für die Einhaltung der neuesten Etikettierungsvorschriften der Europäischen Union (EU).



I. Weinzusatzstoffe: Mehr als nur die Trauben


Die Weinherstellung ist ein komplexer Prozess, der über die Gärung der Trauben hinausgeht. Während dieses Prozesses werden verschiedene Komponenten hinzugefügt, um die Qualität, den Geschmack und die Lagerfähigkeit unserer Weine zu verbessern. Einige dieser Zusatzstoffe können jedoch bei Menschen mit bestimmten Empfindlichkeiten oder Allergien Reaktionen hervorrufen.


Was sind Weinzusatzstoffe?

Obwohl Wein hauptsächlich aus Trauben hergestellt wird, sind in Wirklichkeit mehr Elemente am Herstellungsprozess beteiligt. Von Hefen, die die Gärung einleiten, bis hin zu Substanzen, die zur Klärung oder Stabilisierung des Weins verwendet werden, gibt es eine Reihe von Zusatzstoffen, die beteiligt sein können. Hier stellen wir einige davon vor:

  • Sulfite: Dies sind Konservierungsstoffe, die den Wein vor Oxidation und Bakterienwachstum schützen.

  • Hefen: Sie sind für die Gärung des Weins unverzichtbar und wandeln den Zucker der Trauben in Alkohol um.

  • Schönungsstoffe: Diese Zusatzstoffe, wie Albumin (Eiprotein) und Kasein (Milcheiweiß), tragen dazu bei, Unreinheiten und Sedimente aus dem Wein zu entfernen.

  • Stabilisatoren: Wie Gelatine und Isinglas werden verwendet, um die Bildung von Weinsteinkristallen im Wein zu verhindern.

  • Gerbstoffe: Sie werden zugesetzt, um die Struktur und den Geschmack des Weins zu verbessern.

II. Die europäischen Vorschriften: Neue Etikettierungsvorschriften


Die europäische Gesetzgebung hat stets Wert auf Transparenz und Verbraucherschutz gelegt. Die jüngsten Verordnungen bilden da keine Ausnahme.


Aktuelle EU-Verordnungen zur Weinetikettierung

Die Europäische Kommission hat im Juli 2017 eine Mitteilung über die Informationen über Lebensmittel im Hinblick auf Stoffe, die Allergien und Unverträglichkeiten auslösen, angenommen. Nach dieser neuen Rechtsvorschrift müssen Informationen über das Vorhandensein von Allergenen in Lebensmitteln, insbesondere in unverpackten Lebensmitteln, bereitgestellt werden.


Darüber hinaus sieht die Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 die Verpflichtung vor, alle Zutaten oder Verarbeitungshilfsstoffe, die Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen und bei der Herstellung oder Verarbeitung eines Lebensmittels verwendet werden, anzugeben, auch wenn sie im Enderzeugnis noch in veränderter Form vorhanden sind.


III. Die Kennzeichnung von Zusatzstoffen in Wein: Ein schrittweiser Leitfaden


Eine ordnungsgemäße Etikettierung entspricht nicht nur den Vorschriften, sondern gewährleistet auch, dass die Verbraucher eine fundierte Entscheidung über die von ihnen konsumierten Produkte treffen können. Und so geht's:


Schritt 1: Identifizierung von Zusatzstoffen

Der erste Schritt besteht darin, alle bei der Herstellung Ihres Weins verwendeten Zusatzstoffe zu ermitteln. Dazu gehören alle Zutaten, die während des gesamten Prozesses verwendet werden, von der Gärung bis zur Abfüllung.


Schritt 2: Check auf Allergene

Prüfe jeden Zusatzstoff, um festzustellen, ob er gemäß den EU-Vorschriften als Allergen gilt. Zu den gängigen Allergenen in Wein gehören unter anderem Sulfite, Eiproteine, Kasein und Gluten.


Schritt 3: Kennzeichnung von Allergenen

Sobald die Allergene identifiziert sind, musst du sie auf deinem Weinetikett erwähnen. Die EU-Verordnungen schreiben die Verwendung bestimmter Begriffe vor, um auf das Vorhandensein dieser Allergene hinzuweisen.


IV. Fazit: Verpflichtung zur Transparenz


Wein ist ein Getränk, das für seinen Geschmack, seine Komplexität und seine Tradition geschätzt wird. Um weiterhin ein Qualitätsprodukt anbieten zu können und unseren gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen, ist es wichtig, die neuesten EU-Verordnungen zur Allergenkennzeichnung zu berücksichtigen.


Letztendlich stärkt eine gute Kennzeichnung das Vertrauen der Verbraucher und ermöglicht es jedem, den Wein zu wählen, der seinen Bedürfnissen und Vorlieben am besten entspricht. Als Weinerzeuger müssen wir uns zu Transparenz verpflichten und sicherstellen, dass unsere Weine von allen genossen werden können.


Lasst uns weiter auf eine informiertere und sicherere Zukunft des Weins anstoßen. Prost!

Comentarios


bottom of page